Sehbehinderten- und Blinden-Zentrum Südbayern

Impressum
Datenschutz

Hauptnavigation

Ab 2016 soll die generalistische Pflegeausbildung kommen

Ab 2016 soll es losgehen: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) haben sich auf die Eckpfeiler einer Pflegeausbildungs-Reform verständigt.  Die Ausbildung in der Altenpflege soll abgeschafft und durch eine neue generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann ersetzt werden.

Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege sollen ab 2016 zu einem einheitlichen Pflegeberuf verschmelzen. Die neue Berufsbezeichnung heißt "Pflegefachfrau" beziehungsweise "Pflegefachmann".

Voraussetzung für die Aufnahme der neuen Ausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss oder eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer. Auch ein Hauptschulabschluss soll künftig genügen.

Neue und modernisierte Ausbildungsberufe

Folgende Änderungen oder Neuordnungen sind ab sofort oder werden zum 01.08.2015 in Kraft treten:

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel - Änderungsverordnung - die Verordnung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen (gestreckte Abschlussprüfung) wird bis 2018 verlängert.

Voraussichtlich werden folgende Änderungen oder Neuordnungen zum 01.08.2015 in Kraft treten:

  • Gießereimechaniker/-in - Eigenständiger Beruf in der Berufsgruppe der industriellen Metallberufe.
  • Holzmechaniker/-in - Ergänzung der Fachrichtungen, um die Montage von Türen, Toren und Fenster sowie den Innenausbau abzubilden.
  • Automatenberufe - Aufhebung der Erprobungsverordnung, Zusammenlegung des zweijährigen Berufes Fachkraft für Automatenservice und des dreijährigen Berufes Automatenfachmann/-frau